kollektiv bedeutet für uns, dass wir ohne chef_in, gleichberechtigt und selbstorganisiert arbeiten. wir tragen die verantwortung gemeinsam und entscheiden auch alles zusammen. für uns ist wichtig, dass sich die besten ideen und konzepte durchsetzen und wir keine hierarchischen strukturen bilden.

die besten ideen und konzepte sind für uns immer die, die wir alle vertreten und umsetzen können. wir treffen in der regel keine mehrheitsentscheidungen, sondern versuchen immer einen konsens, also einstimmigkeit – oder besser: übereinstimmung – zu erreichen. das ist nicht immer einfach und braucht auch einiges an zeit, dafür ist aber auch niemand im nachhinein mit entscheidungen unzufrieden.

auch wenn wir weitestgehend hierarchiefrei arbeiten, folgen wir keinem “alle machen alles” ansatz. wir haben eine sehr strukturierte arbeitsteilung und sehen spezialisierung als wichtigen teil unserer praxis. alle können in dem bereich arbeiten und sich weiterbilden den sie sich selbst gesucht haben und in dem sie sich wohl fühlen. wichtig ist uns dabei aufeinander zu achten und das bewusstsein, dass wir als organisation nur gemeinsam funktionieren.

unsere stärke liegt in unsereren teils sehr verschiedenen biografien. dadurch, dass wir unsere ganz unterschiedlichen fähigkeiten, erfahrungen und perspektiven zusammenbringen, wird unser projekt erst möglich. daher bedeutet kollektiv für uns, neben der gemeinsamen verantwortung, vor allem gegenseitiges vertrauen.

da wir auch am großen ganzen interesse haben, versuchen wir mit möglichst vielen anderen kollektiven zu kooperieren. besonders wichtig sind uns das dr. pogo veganladen-kollektiv, die soy rebels tofumanufaktur, das spent brewers collective, das schnittstelle vertriebskollektiv und caffee malatesta.

mehr über kollektivbetriebe erfahren könnt ihr zum beispiel beim netzwerk berliner kollektivbetriebe  und der berliner fau.